Version française en bas


Im Zentrum dieses Experten-Workshops, der von der Schweizerischen Akademie der Geistes- und Sozialwissenschaften (SAGW), von Migros-Kulturprozent sowie der Schweizerischen Gemeinnützigen Gesellschaft organisiert wird, steht die Rolle der Gemeinden und der Kantone in Generationenprojekten. Der Workshop befasst sich mit folgenden Fragen:

Wo und wann findet der Workshop statt?

Der zweitägige Workshop findet vom 30. bis 31. Oktober 2014 auf dem Gurten in Bern statt.

Nach welchen Kriterien werden Projekte ausgewählt?

Im Fokus stehen Generationenprojekte aus der Schweiz, welche die folgenden sechs Kriterien erfüllen:

1. Rolle der Gemeinden und Kantone
  • Vernetzung mit den Gemeinden und Kantonen werden aufgezeigt.
  • Rolle der verschiedenen Akteure wird erläutert.
2. Lokalität des Projektes
  • Das Projekt bezieht sich auf einen begrenzten lokalen Raum und trägt dies im Projektkonzept und in der Umsetzung Rechnung. Die generationenverbindende Wirkung ist in erster Linie auf die Bevölkerung dieses engeren lokalen Raumes hin ausgerichtet.
3. Zusammenarbeit mit der Gemeinde/dem Kanton
  • Das Projekt steht mit der zuständigen Gemeinde/dem Kanton in einem Beziehungszusammenhang, der von keiner gemeinsamen Schnittstelle bis zur Projektträgerschaft einer Gemeinde/Kantons für das Generationenprojekt reichen kann.
  • Die Form der Zusammenarbeit ist bewusst gewählt und geklärt.
4. Kontextualisierung von Generationen
  • Im Projektkonzept werden Interessenlagen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Generationen sowie Formen von Generationenbeziehungen diskutiert.
  • Es werden Kontakt-, Begegnungs- oder Austauschmöglichkeiten für Menschen verschiedener Generationen angeboten.
5. Nachweis erste Resultate
  • Das Konzept ist umgesetzt und erlaubt eine erste Einschätzung der Resultate.
6. Strategische Überlegungen
  • Die Projekteigner reflektieren die Dynamik der Projektentwicklung kritisch, antizipieren Hürden und etablieren Mechanismen, um das Projekt gefährdende Entwicklungen zu begegnen.


Wie und bis wann können Projektvorschläge eingereicht werden?

Hier finden sie die «detaillierte Ausschreibung» sowie das Formular zur Einreichung Ihres Projektes (als «pdf» oder als «word»). Wir bitten interessierte Projekteigner, auf Basis der Vorlage ein Dossier mit folgenden Informationen zusammenzustellen:

Bitte senden Sie das Projektdossier an die unten angegebene Adresse. Die Einreichungsfrist ist Mittwoch, den 30. April 2014. Die Ergebnisse der Auswahl werden Mitte Juni 2014 bekannt gegeben.

Migros-Genossenschafts-Bund
Andrea Hauri
Direktion Kultur und Soziales
Josefstrasse 214
8031 Zürich
Tel.: 044 277 22 90
andrea.hauri@mgb.ch

Veranstalter

Schweizerische Akademie der
Geistes- und Sozialwissenschaften
www.sagw.ch

Migros-Kulturprozent
www.migros-kulturprozent.ch

Schweizerische Gemeinnützige Gesellschaft
www.sgg-ssup.ch




L’atelier est organisé par l’Académie suisse des sciences humaines et sociales (ASSH), le Pour-cent culturel Migros et la Société suisse d’utilité publique (SSUP). Le rôle des communes et des cantons pour les projets intergénérationnels se situera au centre des discussions. Les trois questions-clés suivantes seront abordées:

  • Comment les communes et les cantons peuvent-ils initier et encourager des projets intergénérationnels ?
  • Quel peut être le rôle des communes et des cantons ?
  • Quelles sont les stratégies pour se mettre en réseau avec les communes et les cantons ? Quelles directives pour la collaboration peuvent en découler?

Où est quand a lieu l’atelier ?

L’atelier de deux jours a lieu les 30 et 31 octobre 2014 au Gurten à Berne.

Quels sont les critères de sélection des projets ?

Les projets intergénérationnels suisses qui remplissent les six critères suivants entrent en ligne de compte :

1 Rôle des communes et des cantons
  • La mise en réseau avec les communes et les cantons est expliquée.
  • Le rôle des différents acteurs est clarifié.
2 Localité du projet
  • Le projet se réfère à un espace local limité et le prend en compte dans son concept ainsi que lors de sa mise en pratique. L’effet de regroupement générationnel touche principalement la population de cet espace local limité.
3 Collaboration avec la commune / le canton
  • Le projet est en relation avec la commune / le canton concerné (Il peut ne pas y avoir de relation, mais il est également possible que la commune / le canton soit en charge du projet intergénérationnel).
  • La forme de la collaboration est choisie avec soin et expliquée clairement.
4 Contextualisation des générations
  • Dans le concept du projet, les intérêts, les différences et les points communs des générations, tout comme les formes des relations entre générations sont thématisés.
  • Des possibilités de contacts, rencontres et échanges entre les personnes de différentes générations sont possibles.
5 Premiers résultats
  • Le concept est mis en pratique et permet d’évaluer les premiers résultats.
6 Réflexions stratégiques
  • Une réflexion critique sur la dynamique du développement du projet a été menée par les responsables, les obstacles ont été anticipés et des mécanismes ont été établis pour parer aux développements pouvant mettre le projet en danger.


Comment et jusqu’à quand les projets intergénérationnels peuvent-ils être soumis?

Vous trouvez ici la mise au concours détaillée tout comme le formulaire pour soumettre votre projet (en format «pdf» ou comme document «word»). Nous prions les responsables de projet intéressés de soumettre en plus du formulaire rempli un dossier comprenant les informations suivantes:

  • Nom et adresse du responsable du projet
  • Titre du projet
  • Brève description du projet
  • Prise de position par rapport aux critères

Nous vous prions d’envoyer le dossier du projet à l’adresse indiquée ci-dessous. Le délai est le mercredi 30 avril 2014. Les projets sélectionnés seront communiqués à la mi-juin 2014.

Fédération des coopératives Migros
Andrea Hauri
Direction des Affaires culturelles et sociales
Josefstrasse 214
8031 Zürich
Tel.: 044 277 22 90
andrea.hauri@mgb.ch

Organisation

Académie suisse des sciences
humaines et sociales
www.assh.ch

Pour-cent culturel migros
www.pour-cent-culturel-migros.ch

Société suisse d’utilité publique
www.sgg-ssup.ch





Archiv


Trinationaler Workshop Generationenprojekte 2013

Vom 30. – 31. Mai hat der Trinationale Workshop Generationenprojekte am Gottlieb-Duttweiler-Institut in Rüschlikon stattgefunden. Mit den insgesamt 34 eingeladenen TeilnehmerInnen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wurden auf Basis ausgewählter Projektpräsentationen die zwei grundlegenden Fragen diskutiert:

Projektauswahl

Aus 49 eingereichten Projektdossiers wurden 9 Projekte für die Teilnahme am Workshop ausgewählt. Hier finden Sie die Übersicht über die ausgewählten Projekte: «Ausgewählte Projekte»

Workshopergebnisse

Neben der Vernetzung und dem landesweiten Austausch unterschiedlicher Akteure war es das Ziel des Workshops, ein Postulat mit den zwei Thesen «Generationenprojekte brauchen…» und «Generationenprojekte können leisten….» zu formulieren. Als Zwischenstand zu diesem Ergebnis sind die folgenden Dokumente einsehbar.

Fotoprotokoll «Schlusspostulat»
Abschlusskommentar «Kurt Lüscher»
Protokoll der Abschlussdiskussion «Generationenprojekte»
Fotoimpressionen vom Workshop

Die Steuergruppe des Trinationalen Workshop Generationenprojekte (bestehend aus Heinz Altorfer, Volker Amrhein, Prof. Dr. Andreas Hoff, Prof. Dr. Kurt Lüscher, Prof. Dr. Pasqualina Perrig-Chiello, Martine Stoffel, Dr. Jessica Schnelle und Dr. Markus Zürcher) wird die Zwischenergebnisse in einem finalen Postulat verdichten.

Die Ergebnisse des ersten trinationalen Workshops Generationenprojekte vom 30./31. Mai 2013 in Zürich sind nun in Broschüren-Form erhältlich. 

Markus Zürcher und Martine Stoffel erarbeiteten aus den Ergebnissen des Workshops den Bericht «Kontextualisierung & Positionierung von Generationenprojekten» (50 Seiten).

Angereichert  mit den Erfahrungen aus der praktischen Arbeit der Generationenakademie verfassten Jessica Schnelle und Maja Graf die Broschüre «Impulse für Generationenprojekte» (18 Seiten).

Anna Miller, Journalistin im Auftrag der katholischen internationalen Presseagentur (KIPA) hat zwei Berichte verfasst:
«Generationenprojekte und ihr Nutzen für die Gesellschaft»
«Interview mit Pasqualina Perrig-Chiello: Jede Generation hat ihren Mehrwert»

Prof. Dr. Gisela Jakob hat den Trinationalern Workshop im Newsletter Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Nr. 14 vom 11. Juli 2013 kommentiert.
«Bericht von Prof. Dr. Gisela Jakob: Generationenprojekte»

Natalie Brägger, Projektleiterin Kommunikation in der Genossenschaft Migros Ostschweiz hat ebenfalls einen Bericht verfasst, der auf der regionalen Website der Migros Ostschweiz einsehbar ist:
«Generationenprojekte Wie und Warum?»

Ansprechpartner

Für Projekte aus der Schweiz
Migros-Genossenschafts-Bund
Direktion Kultur und Soziales
Abteilung Soziales / Generationen
Josefstrasse 214
8031 Zürich

Dr. Jessica Schnelle
Tel.: 0041 (0)44 277 21 35
jessica.schnelle@mgb.ch

Für Projekte aus Deutschland & Österreich
Pfefferwerk Stadtkultur GmbH
Projektebüro «Dialog der Generationen»
Fehrbelliner Str. 92
10119 Berlin

Volker Amrhein
Tel.: 0049 (0)30 443 83 475
v-amrhein@pfefferwerk.de